Auf Mozarts Spuren nach Salzburg

Fort, fort von diesem Ort.

Nein, so schlimm war es nicht. Ich hätte mir in der Früh gerne die Altstadt von Berchtesgaden noch einmal angeschaut. Niemand war jetzt unterwegs.
Nur – auf irgendeine Weise war mein innerer Motor auf „Weitergehen“ programmiert. Ich sattelte meinen Rucksack, stieg automatisch hinunter ins Tal und bereute, nicht wenigstens ein Foto von Berchtesgaden gemacht zu haben.

(Ich erinnerte mich, wie ich vor jetzt 4 Jahrzehnten einmal eine Amerikanerin in einem Zug animiert hatte, den Ortsnamen auszusprechen. „Brchtesgaaarten“. Sie hätte mich fast dafür geohrfeigt. Zu schwierig für jeden ausländischen Mund. Selbst für einen schönen.)

Die Berchtesgadener Ache, ein paar markante Landschaftszeichen und ein Radweg lotsten mich Richtung Salzburg. „Mozart-Radweg“ hatten Tourismusplaner die Strecke betitelt.

Übergroßer Hinkelstein

Übergroßer Hinkelstein

Mein heutiges Tagesziel: 26 Kilometer entfernt.

GPS-190-Berchtesgaden

GPS-Gesamtstrecke bis 190

„Wandern an den Grenzen Deutschlands“. Ich dachte darüber nach, warum ich in den letzten Tagen, ja Wochen kaum das Gefühl hatte eine Grenze zu begehen. Mal trennten die Gebirgszüge der Alpen Österreich von Deutschland radikal, mal war in den Tälern die Grenze nicht einmal mehr im Winzigen spürbar, so ähnlich sind sich Tiroler und Oberbayern. Selbst das Essen und die Speisekarten kopieren sie sich gegenseitig.
Wenn ich eine Grenze in den letzten Wochen spürte, dann war es meine eigene. Das Auf- und Abwandern in den Bergen hatte mich müde gemacht. Ich war froh, dass die Tour bald zu Ende war.

Green River

Green River

Kürbisse am Wegrand kündeten Halloween an.

Schwieriges Rätsel: Was passt nicht in die Reihe?

Schwieriges Rätsel: Was passt nicht in die Reihe?

In den Bergen schneite es heute bereits. Ich aber war im noch grünen Salzburger Tal angekommen. Auf 420 Meter hinabgestiegen.

Greenland

Greenland

Obwohl erst früher Nachmittag, graute es bereits um das Schloss Hellbrunn.

Standard

Standard

Um 15 Uhr 30 über den Mozartsteg in die Altstadt rechts der Salzach eingebogen.

Salty River

Salty River

Zum ersten Mal auf der Tour steckte ich mir earphones ins Ohr und hörte mir im beginnenden Regen eine Mozart-Arie an.
Soviel Klischee musste sein.
„Ruhesanft, mein holdes Leben“, aus der Oper „Zaide“. Dirigiert von Nikolaus Harnoncourt.

Durst: Grüner Veltliner.

Hunger: Hochzeitssuppe (Brühe mit Fleisch, Griesnockerl, Gemüseeinlagen). 5,50 Euro. Gut und reichlich.

T190-Essen-01

Wildschweinschnitzel. Zu trocken gebraten. 16,50 Euro.

T190-Essen-02

Unterkunft: teuer.

Im Schweinsgalopp und von Fliegenden Mäusen begleitet Ramsau erreicht

Der Tag fing mit einer Verrücktheit an. Kaum losgelaufen, dachte ich für einen Moment, eine fliegende Maus zu sehen.
Dabei war es nur ein kleiner Vogel mit einem verstümmelten Schwanz. Er konnte nicht mehr richtig navigieren und stümperte durch die Luft.

Ich nahm das kurze Gaukelspiel meines Gehirns als vorsichtiges Zeichen, dass ich langsam mit meiner Grenzwanderung zu Ende kommen sollte. Diese Schlussetappe dauerte nun fast schon 5 Wochen. Nicht nur für die Füße anstrengend.

Gottseidank war das nächste Tier, das mein Hirn als Ziege identifizierte, tatsächlich eine Ziege.

Sie meckerte mich an. Eindeutig!

Kein Frechdachs - Frechiege!

Kein Frechdachs – Frechziege!

Extra früh aufgestanden. Schnell gefrühstückt. Und doch wieder lange gebraucht, bis der Rucksack gepackt und ich vollständig angeschirrt war. Halb 9 losgelaufen.

Ich hatte vor, nach Deutschland zurück zu kehren. Nicht klar war mir, dass es die längste Strecke dieser Etappe werden würde. 43 Kilometer bis nach Ramsau im Berchtesgadener Land.

GPS-188-Waidring

GPS-Gesamtstrecke bis 188

Der Herbst war noch nicht alt, aber er fühlte sich wie Ende November an. Grau, kalt, neblig.

Eigentlich will ich grad raus!

Eigentlich will ich grad raus!

Erst kurz eine überhaupt nicht befahrene Landstraße gegangen. Anschließend am Ufer des Loferbaches entlang.
Ziemlich genau auf der Grenzlinie zwischen Tirol und Salzburger Land stand ein Denkmal für die Tiroler Freiheitskämpfer.

1809 dem Kaiser gewidmet.

Tiroler Stolz

Tiroler Stolz

Geehrt wurden die „Hervorragenden Anführer“ und „Hervorragenden Landesvertheidiger“, die im Kampf gegen Napoleons Truppen und bayerische Besatzer ihr Leben gelassen hatten.

Tiroler Stolz 2

Tiroler Stolz 2

Ich ging nur auf einem Wanderweg und wurde doch bombardiert mit tirolerischem Freiheitspathos.
Stellenweise klang es nationalistisch.

Tiroler Stolz 3 (Langsam wird's langweilig. )

Tiroler Stolz 3 (Langsam wird’s langweilig. )

Wurden Tiroler mal ausnahmsweise nicht vom Feind gemeuchelt, dann schlug die Natur unbarmherzig zu.

It never stops

It never stops

„Christliches Andenken an Simon Biechl,
geb. 1808. …
Er wurde (1872) bei Holzarbeiten, von einem Stein erschlagen.
Das ewige Licht leuchte ihm!“

Kann mir jemand erklären, wer diesem unglücklichen Mann so lange öffentlich das Andenken hält? Und was sich dahinter verbirgt?

Nach 2 1/2 Stunden schnell einen Braunen in Lofer getrunken. Netter Ort.

Farbe der Reinheit

Farbe der Reinheit

Ab hier folgte ich der Saalach. Ein ausgesprochen schöner Weg begleitete den grün sprudelnden Bergfluss bis nach Deutschland.

Simply red

Simply red

Simply green

Simply green

Der Grenzübertritt war nicht markiert. Tirol und Bayern verschmolzen ineinander.

Tirol=Bayen

Tirol=Bayen

Wenn es überhaupt eine Abwechslung unterwegs gab, dann mal ein kleiner Wasserfall.

Klein=Fein

Klein=Fein

Oder eine kaputte Wanderbrücke, die mich zwang, durch den Bach zu waten, der aber ziemlich seicht war.

Danger!

Danger!

Unterwegs – ich erinnere nicht mehr genau wo – eine Leberknödel-Suppe bei einem Metzger gegessen.

T188-Essen-01

Ich hatte Energiebedarf. 6 Stunden war ich nun bereits „on the run“. Und noch immer hatte sich nicht mein sonstiges „Wandergefühl“ eingestellt. Eine Art kreative Leere. Ein Nichts Denken, Vieles Sehen, sich von Einfällen anfallen lassen.
Ich war unruhig, fast nervös. Wie in den letzten Tagen häufiger schon, hatte ich keine Lust mich mit Leuten zu unterhalten. Ich war einsiedlerisch geworden.

Ziemlich genau an der Schneizelreuther Kirche beschloss ich, nicht den kurzen Weg nach Bad Reichenhall zu laufen, sondern den langen Aufstieg nach Ramsau.

Kirche als Wegscheide

Kirche als Wegscheide

Top

Top

Ein Pfad führte mich an Heuschobern vorbei, an denen Schilder vor „Bissigen Kreuzottern“ warnten.

Hier otter es!

Hier ottert es!

Ich fragte mich, ob die Bauern nur verhindern wollten, dass irgendwer in ihrem Stroh nächtigen wollte?

Wunderschön der Uferweg entlang der Saalach. Aber leider nur kurz.

Que belleza!

Que belleza!

Danach musste ich auf die Deutsche Alpenstraße wechseln. Und es ging für zwei Stunden steil, steil, steil nach oben.
Ich wollte durch anstrengendes Laufen meine anstrengenden Gedanken befrieden. Es gelang vollständig.
Der Anstieg war so kräftezehrend, dass ich gar nichts mehr dachte. Ich lauschte nur noch meinem eigenen Schnaufen.

Die Täler immer schluchtartiger, der Abend immer dunkler, mein Wunsch nach einem Bier immer überwältigender.

Bick nicht nach unten

Bick nicht nach unten!

Ziemlich genau um 19 Uhr in der Ortsmitte von Ramsau einen Gasthof gefunden. Nach 43 Kilometern und 10 1/2 Stunden Marschieren im Schweinsgalopp total ausgepumpt.

Riesendurst: Helles. Hofbrauhaus Berchtesgaden. (Seit 1645!!). Ausgesprochen schmackhaftes Bier.

T188-Bier-01

Hunger: Garniertes Sauerkraut. Mit Wellfleisch, Hausgeräuchertem, Würstl und Knödel. 8,90 Euro. Absolut klasse zubereitet!

T188-Essen-02

Unterkunft: 55 Euro (mit Frühstück).

An des Kaisers Nacktem Arsch vorbei nach Waidring

Der Wilde Kaiser zeigte sein altes Wolkenkleid. Ich hätte es ihm gerne ausgezogen, um seine nackte Pracht zu sehen.
Er sträubte sich – fast den ganzen Tag.

Dabei sieht der blanke Fels mit den markanten Zacken so großartig aus.
„Bergsteigers Grab“ wird ein Aufstieg genannt. Am Nackten rutschen viele aus.

Go Pink

Go Pink

Zufrieden hatte ich um 10 Uhr meine Unterkunft verlassen. „Glückshotel“ hatte sich der Betrieb genannt. Eine bleistiftschlanke Empfangsdame hatte mir gestern Abend einen Sonderpreis gemacht (Doppelzimmer ohne Einzelzimmerzuschlag) und sofort die Endorphinausschüttung in mir verdreifacht.
Am Frühstückstisch fand ich heute zudem einen Korb mit Wanderproviant vor (Flasche Sprudel, Snacks, vier Minitüten Gummibärchen und etwas Obst).
Ich merkte mit Erschrecken: Ich war emotional bestechlich.

Mein heutiges Ziel: Waidring. Ungefähr 26 Kilometer zu laufen.

GPS-187-Ellmau

GPS-Gesamtstrecke bis 187

Den zweiten Tag durchwanderte ich jetzt schon dieses Tal. Die meisten Häuser: reine Fassaden-Idyllen. Außen Bauernromantik. Innen Tourismusindustrie.

Und dennoch: Es gab die Erinnerung daran, wie es einmal war.
Blütenpracht auf den Balkonen.

Fleurop war hier

Fleurop war hier

Viele stattliche Häuser mit Giebelkreuz, Giebelhahn und Giebelglocke geschmückt.

Besser ein Hahn auf dem Dach

Besser ein Hahn auf dem Dach

Sogar noch bewirtschaftete Heuschober wirkten museal.

Alt geworden

Alt geworden

Was für ein Gefühl wäre es, so ein Haus das ganze Jahr zu bewohnen?

Balkonien

Balkonien

Oder so eines?

Sunny Side

Sunny Side

Oder vielleicht hier?

Traumlage

Traumlage

Wäre das Glück? Ein bisschen? (Oder ist Glück immer nur absolut und nie „ein bisschen“?)

Der Herbst schmierte seine Leuchtfarben verschwenderisch in die Blätterlandschaft.

Fallende Blätter = Fall

Fallende Blätter = Fall

„Blätter weg – Winter kommt“ sagte Wastl lakonisch. Fast hätte ich ihn überhört und ich war auch nicht sicher, ob er zu mir oder zu seiner Braut gesprochen hatte. Wastl war ein Tiroler Wetterfrosch, der aus allerlei kruden Anzeichen eine Klimaprognose erstellen konnte. Für übermorgen sagte er Schnee in den höheren Berglagen voraus und pustete aus vollen Backen schon mal ein paar Flocken hinaus.

T187-Wastl-01-imp

Ich packte Wastl samt Freundin in den Rucksack.Vielleicht konnte er mir noch nützlich sein.

Nach zweieinhalb Stunden stand ich im Zentrum von St. Johann in Tirol. Pittoresk.

Stadt-Bild

Stadt-Bild

Häuser wie Theaterkulissen.

Kunstvoll

Kunstvoll

Ich trank einen Grünen Veltliner und sah bestiefelten Damen zu, wie sie sich für den Winter präparierten (Mützenkauf!).

Danach erneut auf die Walz. Berg rauf, Tal runter. Aber meist einfaches Gehen.

Bequemer Weg

Bequemer Weg

Ab und zu fühlte ich mich beobachtet.

Big Cow is watching you

Big Cow is watching you

Mit der Landschaft war ich nun vertraut. Es gab kaum Abwechslung. Umso mehr weckten kleine „Kulturgüter“ mein Interesse. Wegkreuze. Oder Schilder wie dieses:

Gedenken

Gedenken

„Anno 1809, den 12. Mai, wurden Simon Stöckl, Witwer zu Bergstett,
Wofgang Oberhauser, Wirt zu Brixen, Christian Telfer,
Stefan Koller, Schickenlapp, Getraud Kogler, Dirn
am Weizenbichl, von Feindeshand hingemordet u. hier bestattet.
Vor der Geißel des Krieges bewahre uns o Herr! R.I.P.“

Einen Steinwurf weiter: Eine Kleinstkapelle mitten auf einer Wiese.

Gedenken 2

Gedenken 2

Erst als ich eintrat, entdeckte ich, dass sie den loalen Gefallenen des Ersten Weltkrieges gewidmet war.

Ist diese Art von namentlicher Erinnerung an die Toten aus 2 Jahrhunderten mehr als nur Warnung vor dem Blutzoll eines Krieges?

Gedenken-3

Gedenken-3

Ich wollte Wastl nach dieser Art der Tiroler Vergangenheitskultur befragen, aber Wastl war in neckische Spiele mit seiner Braut vertieft. Er funktionierte mein volles Bierglas zu einem Spiegelkabinett um.

Breites Grinsen

Breites Grinsen

Ärgerlich zog ich den Wetterfrosch hinter dem Glas hervor und sah erst jetzt, dass er ein Paradetiroler war. Hosenlatz, feste Bergschuhe, Tiroler Hut.
Mir wurde klar, dass die Tiroler vielleicht noch bessere Image-Vermarkter sind als die Oberbayern.
Das Besondere an den Tirolern. Sie pflegen ihr Bild eines rebellischen Bergvolkes.

T186-Wastl-04

„Alles Quatsch“ – hörte ich Wastl murmeln.

Kaiserwetter am Nachmittag. Wohl der letzte Sonnentag für längere Zeit.

Hinter jedem Hügel ein Kirchturm

Hinter jedem Hügel ein Kirchturm

Von der Ferne konnte ich plötzlich den Wilden Kaiser sehen. Er zeigte mir die Rückseite. Den nackten Arsch sozusagen. (Auf der Vorderseite war er war er wohl immer noch schamhaft verhüllt.)

Backside

Backside

Wiesen wie Meere, aus denen bewaldete Inseln aufstiegen.

Greenland

Greenland

Nach 7 1/2 Stunden erreichte ich Waidring. Das Dorf umgeben von Retortensiedlungen im Tiroler Landhausstil.

Retorten Dorf

Retorten Dorf

Durst: Ich blieb beim Grünen Veltliner.

Hunger: Geschmorter Wildschweinbraten mit Serviettenknödel, Rotkraut und Speckchips. Sehr gut. 12,90 Euro.

T187-Essen-01

Unterkunft: 55 Euro (mit Frühstück).

T186-Wastl-05

Durch Nebelwände nach Füssen

Ohne große Erwartungen losgezogen. Zu dicht war der Nebel, der den Morgen einhüllte.

Der Weg ist das Ziel

Der Weg ist das Ziel

Ich wollte mal wieder hoch hinaus. Auch die Hände beim Gehen benutzen. Also wählte ich eine Bergroute und setzte mir als Minimalziel für heute: Füssen. 17 km entfernt. Um 9 Uhr hatte ich mein Unterkunft verlassen.

GPS-178-Pfronten

GPS-Gesamtstrecke bis 178

Breite, aber steile Straße zunächst, die zum feinen Schlosshotel Falkenstein führte.
Von dort kamen mir Gäste entgegen. In alten Luxusschlitten.

Ohne Nebelhorn

Ohne Nebelhorn

Ein Benz nach dem andern.

Old times

Old times

Bald verieß ich die Teerpiste und kämpfte mich einen erst gemütlichen, dann immer wilderen und steilen Serpentinenpfad hinauf.
Ziemlch glitschig. Mehrmals musste ich ziemlich unfreiwillig auf allen Vieren kraxeln.

Mehr Wurzeln als Äste

Mehr Wurzeln als Äste

Und dann war es plötzlich da! Das Glück!

Dach meiner Welt

Dach meiner Welt

Ich war oben. 1.280 Meter hoch. Und empfand – so pathetisch es klingt – reines Glück.

Über den Wolken sind Wolken

Über den Wolken sind Wolken

Schwere unter mir, Leichtigkeit um mich herum.

Aus den blauen Bergen

Aus den blauen Bergen

Es wird mir immer rätselhafter, was Glück überhaupt ist, wenn ein simpler Bergaufstieg plus ein bisschen Sonne genügen, dass der Körper so verschwenderisch mit Endorphinen umgeht.

Kreuzglücklich

Kreuzglücklich

Ich hatte die Burgruine Falkenstein erreicht. Hier plante Ludwig II. einmal eine noch größere Märchen-Burg als Neuschwanstein.

Mal 'ne richtige Bezeichnung: 2Falken-Stein"

Mal ’ne richtige Bezeichnung: „Falken-Stein“

Zum Glück war nichts daraus geworden. Ich hatte den Falkenhorst lange ganz allein für mich und versuchte von oben eine Gesetzmäßigkeit in den Nebelbewegungen unten zu entdecken.
Mit Entropie hatte, was ich sah, nichts zu tun.
(Da konnte ein Demiurg noch so die Welt unter mir hin und her schütteln: Nichts verteilte sich gleichmäßig und nichts löste sich ins Nichts auf. Nix und niemands starb heute den Wärmetod!)

Alternativheimat für Lochness

Alternativheimat für Lochness

Beim Abstieg machte ich noch einen kurzen Abstecher zur Mariengrotte knapp unterhalb des Falkensteins.

Höhenschwindel

Höhenschwindel

Beeindruckend die Lage. Kitschig die Ausführung. Lourdes-Nippes in die Berge verlegt.

Grottenkitsch

Grottenkitsch

Dame und Magd

Dame und Magd

Über den Bergkamm (Zirmgrat) wanderte ich weiter Richtung Füssen.

Manche Täler schafften es sich irgendwie nebelfrei zu machen.

Wann fällt er ?

Wann fällt er ?

Will gar nicht mehr runter!

Will gar nicht mehr runter!

Im Zirmwald tobte sich dafür die Nebelfee jetzt so richtig aus.

Erleuchtet

Erleuchtet

Erst alte Grenzsteine machten mir bewusst, dass ich mich ziemlich genau auf der deutsch-österreichischen Grenze bewegte und das in stattlicher Höhe.

Kunstvoll

Kunstvoll

Wer hat eigentlich jemals Zeit gehabt, den zickzackigen Grenzverlauf hier festzulegen und zu markieren? (War es dieselbe nationalistische Energie, die Staaten in der Arktis, auf dem Mond, auf dem Mars und irgendwann in der Milchstraße Grenzen ziehen lässt?)

Guter Steinmetz

Guter Steinmetz

Die bewirtschaftete Hütte auf der Saloperalm liegt auf Tiroler Gebiet, die Zufahrt aber ist nur von der bayerischen Seite möglich. Und von dort strömten Massen der Samstags-Sonne entgegen.

Hüttenzauber?

Hüttenzauber?

Vor der Almhütte die Staatsgrenze.

Urdeutsches Wort: Achtung!

Urdeutsches Wort: „Achtung“!

Das Schild offensichtlich vom Staate Österreich aufgestellt.
Ich hätte ja zu gerne gewusst, vor was ich mich in Acht hätte nehmen sollen. Und wenn nicht, welche Sanktionen mir gedroht hätten. Und von wem.

Grenzen sind heute in Europa ein Scherz. Ich vermute, Witzbolde haben dieses Schild hier aufgestellt. (Oder die Österreichische FPÖ, die meint es ja ernst mit Ab-GRENZungen.)

Nach einigen Stunden war ich wieder im Tal. Immer noch mit Glücksgefühlen. Der Alat-See vor mir.

Ludwig II hätte sich hier auch ersäufen können

Ludwig II hätte sich hier auch ersäufen können

Lange wusste ich nicht, ob ich mich nun auf deutschem oder österreichischem Boden bewegte. Der Wald gab mir die Antwort.
Der Herbst hatte ihn Schwarz-Rot-Gold markiert.

Wald-Fahne

Wald-Fahne

Der Rest war ein Spaziergang. Die Iller entlang.

Fischerparadies

Fischerparadies

Bis Füssen. Gegen 16 Uhr fand ich ein Hotel.

Durst: Bier!

Hunger:
Zanderfilet in Dillsauce. Zander ziemlich trocken gebraten.

T178-Essen-01

Unterkunft: 65 Euro (mit Frühstück).

Hosenlatztiroler Karl geht nur mit Keuschheitsgürtel nach Zelezna Ruda

Karl nannte ich ihn. Weiß nicht warum. Er sah auch nicht aus wie ein Bayer. Der Tracht nach zu urteilen (aber da kenne ich mich nicht wirklich aus), konnte er aus dem Schwarzwald stammen oder auch aus Tirol. Und Tiroler, die Lederhosen tragen, heißen nun mal Hosenlatztiroler.

Karl hat sich schick gemacht für die tschechischen Mädels

Auf die andere Seite zu gehen, war weniger als ein Katzensprung. Zelezna Ruda wird auch „Böhmisches Eisenstein“ genannt und liegt rund 3 1/2 km Fußweg von „Bayerisch Eisenstein“ entfernt. Eine Stunde gemütliches Schlurfen.

GPS-Gesamtstrecke bis 019

Der Grenzbahnhof: Ein bisschen wie ein Museum. Auf deutscher Seite: Ausrangierte Nostalgie-Waggons.

Nostalgie in Betrieb

Auf tschechischer Seite: Alte Loks noch in Betrieb.

Deutsch-Tschechische Grenze

Dass hier einmal der eiserne Vorhang herunter gelassen war, kann man kaum noch glauben. Ein kurzer Schritt und schon ist man „drüben“. Klasse dieses Europa.

Ich war vor rund 40 Jahren das erste und einzige Mal in der damaligen Tschechoslowakei. Ich gestehe, dass ich auch über das neue, moderne europäische Tschechien erschreckend wenig weiß. Mein nicht ganz vorurteilsfreies Basis(halb)Wissen: Roma-Diskriminierung, Rechtsextreme in Parlament und Verwaltung, ein einigermaßen skurriler Präsident (Klaus), der ab und zu beim Kugelschreiber-Klauen erwischt wird (kein Witz – es gibt Youtube-Videos!) und der längste Rotstrich der Welt entlang der deutschen/tschechischen Grenze.

Aus letzterem Grund war mein Klaus gekommen. Ich hatte ihn aber gewarnt, er solle sich benehmen!

Nach der Grenze zuerst ein Schild mit deutsch-tschechischem Sprachkurs!

Praktisches Wörterbuch für unterwegs

Dann gleich in voller Größe die Einstimmung für diesen Samstag.

100 Meter auf tschechische Gebiet

Ich machte mir Sorgen um Karl.

Das Dörfchen Zelezna Ruda deutlich belebter als sein bayerisches Pendant.
Cafés waren geöffnet, an jeder Ecke ein Spielkasino und überall Asia-Läden als kleine wilde Straßenmärkte. Und wie immer, egal wo auf der Welt, kaum ist der Fotoapparat gezückt, verschwinden die asiatischen Verkäufer als seien sie nur Schatten, die sich im Licht sofort auflösen. Die (AllerWeltsSehrBillig)Ware scheint wohl nicht ganz legal zu sein. (Weiter drin immer Zigaretten und Alkohol!)

Eigentlich waren hier 4 - 5 Vietnamesen (?), als ich die Kamera zückte

Zweitausend Einwohner bevölkern das Grenzstädtchen und, soweit ich gezählt habe, mindestens ein halbes Dutzend Puffs.

Erwerbszweig Tourismus

Ich fragte Karl wie viele Synonyme er für „Huren“ kenne.
Nutte, Prostituierte, Strichmädchen, Damen des horizontalen Gewerbes, Flittchen, leichtes Mädchen: Es sprudelte nur so aus ihm heraus.
Ich fragte ihn dann, wie viele Bezeichnungen er für „Freier“ kenne.
Schweigen.

Wir brachen das Gespräch ab.

Die Nacht graute. Frühe Ausgehzeit. Karl und ich beschlossen, einige der Etablissements zu besuchen. Aber zur Sicherheit band ich Karl einen rot-weißen (Tiroler !!!!) Keuschheitsgürtel um. Sein Protest nutzte nichts! Hinten zugeschweißt!

Unglücklicher Karl

Der Abend verlief wie so viele solcher Abende verlaufen. Warten, dass etwas geschieht.

Karl wurde immer unruhiger. Die Mädchen boten sich an. Die Hälfte von ihnen kamen aus der Ukraine. Ein Viertel irgendwo aus dem ferneren Osten und das andere Viertel aus Pilsen. Ungewöhnlich viele hatten schon einmal in Deutschland gearbeitet: München, Nürnberg, Stuttgart, Köln. Aber die Konkurrenz dort war zu stark, immer mehr jüngere zogen nach. Die, die in diesen Clubs waren, waren wieder zurück gezogen. Sie wurden älter. Hatten Kinder zu versorgen.

Die Freier: Ausschließlich Deutsche. Einige ältere Herren. Manch kleine Jugendgruppe, die mal schnell den Trip über die (nicht vorhandene) Grenze gemacht hatte. Diskos und Clubs gab es in ihren gottesfürchtigen niederbayerischen Dörfern ja nicht. Nur Tankstellen (selten) zum Vor- und Ausglühen.

Erst fiel der Eiserne Vorhang und dann die deutsche Hose!

Später in der Nacht wechselten Karl (frustriert) und ich in die einzige offene Kneipe, die
a) kein Casino und
b) kein Striplokal war.
Hier saßen nur Einheimische. Und nur tschechische Jugendliche und so gut wie nur Jungs.
Karl fiel auf, dass sie körperbetonter waren als seine deutschen Freunde. Ständig drückten sie sich an die Brust, küssten sich auf die Backe, kippten einen unbekannten Schnaps und lachten und grölten.
Manchmal warfen sich zwei von ihnen zwischen den Tischen mit dem Rücken auf den Boden und versuchten sich in Fußhakeln. Was in Bayern Armdrücken ist, ist in Zelezna Ruda anscheinend Beindrücken. Die Haxn werden ineinander verhakt und dann versucht einer des anderen Extremität auf den Boden zu drücken. Gegröle, Geschrei, noch ein Schnaps und noch ein Backenkuss mit einem Klitschko-Lächeln.

Durst: Pilsener Urquell (scheint landesweit Identitäts-stiftend zu sein). Gezapft. Süffig. 1,50 Euro.

Hunger: 1/4 gebratene Ente mit Knödelvariation (meinen ersten Brotknödel gegessen) und Rot- und Weißkraut. Gut. 6,50 Euro.

Unterkunft: 24 Euro (inkl. Frühstück – Rührei mit Speck).