Über Gräber und Umwege nach Kessel an der Maas

Schwer war es, ihn zu finden. Keine Schilder, niemand unterwegs, den ich fragen konnte.
Der deutsche Soldatenfriedhof bei Ysselsteyn liegt gut versteckt in einem kleinen Waldgebiet.

Einige Zehntausend Wehrmachtsangehörige sind hier bestattet. Viele Kreuze namenlos.

Einer = Einer zu viel

Einer = Einer zu viel

Eine eigenartige Friedfertigkeit herrschte in diesem Ort. Eine gänzlich andere Stille als auf normalen Friedhöfen.

Warum sind Soldaten erst friedlich, wenn sie im Grab liegen?

Viele sind Zu Viele

Viele sind Zu Viele

Stille.

Für was ?

Für was ?

Morgens um Viertel vor neun war ich in Venray aufgebrochen. Ich hatte mir den deutschen Soldatenfriedhof unbedingt ansehen wollen. Auch wenn er sehr weit von der Grenze entfernt lag.
An sie wollte ich danach wieder zurück.

Es wurden 41 lange Kilometer bis Kessel an der Maas.

GPS-129-Venray

GPS-Gesamtstrecke bis 129

Stundenlang lief ich Rad-Wege, die große Straßen begleiteten.

Perfektioniert

Perfektioniert

Meine Füße trugen mich weit und zielsicher. Ich selbst konnte mich nicht um den Weg kümmern, ich war in Gedanken versunken.
Heute war der 5. Mai. Kriegsende in Europa. Vor genau 68 Jahren.

Immer noch feiern die Niederländer diesen Tag mit Volksfesten: als Tag der Befreiung.

Warum wird in Deutschland nicht ebenfalls gefeiert? Auch für uns war es eine Befreiung!

Oder empfinden es manche immer noch als Tag der Niederlage? Der Schande?

Ich weiß es nicht.

Nach 10 1/2 Stunden stoppten mich meine Füße. Die Wanderung war für heute zu Ende.
In Kessel an der Maas.

Wunderschöne Flusslandschaft.

Schiffs Catwalk

Schiffs Catwalk

Abendpromenade

Abendpromenade

Hunger: Kabeljaufilet mit Tintenfischsoße. Interessante Kombination. Eigentlich gut, wäre da nicht der Firlefanz (Kraut und Rüben) drumherum gewesen. 21 Euro.

T129-Essen-02

Todmüde ins Bett gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected by WP Anti Spam