Anstrengungslos drehte sich die Erde unter mir weiter bis Nordhorn

Um 9 Uhr mit dem Zug nach Meppen zurückgekehrt.
Um 10 Uhr die Kreisstadt verlassen.
Irgendwann die Ems überquert.

Breit und träge

Breit und träge

Auf dem Weg nach Nordhorn. 36 Kilometer zeigte mein Handy-Navi an.

GPS-118-Meppen

GPS-Gesamtstrecke bis 117

Ich wusste, ich würde heute nichts erleben, nichts denken, nichts tun und nichts vermissen.
Tage verlaufen bisweilen so.

Wohlig, ruhig, diesig und doch angenehm sonnig.
Ein ig-Tag, wie es ihn nur im Frühling gibt.

Ich brauchte nicht einmal zu gehen, meine Füße zu bewegen. Der Tag ging für mich.
Ich begriff es schnell.
Ich setzte mich auf einen Luftstuhl und ließ die Erde sich unter mir weiterdrehen.
Ich war mir sicher, sie würde mich an meinem Ziel absetzen.
Ich vertraute ihr.

Höfe zogen an mir vorbei.

Aufgeräumte Höfe

Aufgeräumte Höfe

Gehöfte, so aufgeräumt wie Puppenstuben aus dem letzten Jahrhundert.

Aufgereihte Höfe

Aufgereihte Höfe

Birken mit grünblättrigem Mai-Ausschlag tanzten vorüber und zogen umgepflügte Felder nach sich.

Tanzende Bäume

Tanzende Bäume

Gülledüfte, modriger Moor- und nasser Feldgeruch wirbelten vorbei. Geräusche wie gackernde Hühner in Riesenschwärmen aus Riesenfabriken stoben auf und wieder weg.

Never ending story

Never ending story

Manchmal war ein Furzen und Blähen zu hören – als käme es aus Riesen-Biogasanlagen. (Oder war es nur mein Magen, in dem die Hunger-Warnleuchte verdächtig aufblinkte?)

Beginning story

Beginning story

Klar, irgendwelche unsichtbaren Hände schoben Kulissen mit aufgemalten Wegkreuzen an mir vorbei. Dutzende. Aber das war das Thema von gestern. Auch wenn mir ein besonderes Kreuz (eine Kreuzplatte!) in Erinnerung bleiben sollte. Von Zeit und Rost angefressen – aus dem Jahr 1746! – mit einer Inschrift, die ich nicht mehr entziffern konnte, so schnell huschte sie vorüber.

Yesterday's story

Yesterday’s story

Auf die Erde war Verlass. Sie stoppte ihre Rotation, kurz, und ließ mich wie verabredet um 19 Uhr wieder festen Boden unter den Füßen spüren.
Nach 36 km.

Wissenschaftler wollen mir weismachen, dass mein Planet Erde die 36 km in 1,296 Minuten dreht. In Wahrheit waren es heute exakt 9 Stunden. Soviel brauchte sie, um mich von Meppen nach Nordhorn zu transportieren.

Die Wissenschaft weiß nicht, dass Zeit nur in einem zeitfühlenden Subjekt existiert. Also nur in mir.
Die Wahrheit liegt im Fühlen!

Ich fragte mich allerdings, warum mir meine Knie so schmerzten und warum ich so erschöpft war?

Vom Nachdenken? Klar! Ich hatte schließlich Zeit!

Durst: 3 Königs-Pils. Gut wie immer.

Hunger: Tintenfisch mit Pesto. Hervorragend. Klasse gewürzt. Tintenfisch superzart.

T118-Essen-01

Unterkunft: 57 Euro.

Ein Gedanke zu „Anstrengungslos drehte sich die Erde unter mir weiter bis Nordhorn

  1. „Die Wahrheit liegt im Fühlen“ – wie fühlt sich wohl die Wahrheit heute für Real an? – Irreal? – Schlaaand!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected by WP Anti Spam