„Ras-Pudding“ will mich über die Grenze bis ins tschechische Marienbad schleusen

Ich habe mir eine heftige Erkältung zugezogen. Ich krächze mehr, als dass ich rede. Ich fragte meine Wirtin, ob es im Städtchen nicht eine Apotheke gäbe oder einen Heilkundler. Einen Dorf-Rasputin vielleicht. Sie wiederholte das Wort auf ganz eigene Weise: „Ras-Pudding“ und meinte gleich, der habe doch gestern die Russlandwahl gewonnen.

War zwar nur Putin (sie korrigierte sich und sprach ihn „Pudding“ aus), aber sie konnte mir nichts anderes anbieten als einen Tee.

Okay.

Ras-Pudding mit TeeSack

Keine Ahnung, ob ich Halluzinationen hatte (nach den langen Wandertagen wäre das nicht verwunderlich). Aber Ras-Pudding strunzte im Teeglas.

Auch wenn er mir höchst unsympathisch war, ich steckte ihn in meinen Rucksack (also doch keine Einbildung!). Ich hatte unterwegs bislang noch keiner Kreatur Beistand versagt.

Heute war es mehr eine Tour zum gemütlichen Auslaufen. Nach Marienbad in Tschechien. 23 km. Aufbruch um 10 Uhr. Sonnig, aber bitter kalt.

GPS-Gesamtstrecke bis 026

Die Grenzstation war nah und schnell durchschritten. (Der Blog-Titel stimmt ja überhaupt nicht. Ras-Pudding musste mich gar nicht irgendwohin schleusen. Wir leben in einem freien(!) Europa, auch wenn er als lupenreiner Demokrator das nicht verstehen will.)

Früher schlummerten hier Zöllner, heute die leeren Zollhäuschen

Ein bisschen der Landstraße folgen (das erste Gebäude auf tschechischer Seite war natürlich ein „Etablissement“), dann schnell weg von der Hauptstraße, links ab ins Gebüsch. Will sagen, in ein kleines, meist geteertes, oft auch etwas matschiges Sträßchen, das durch kleinste Dörfer Richtung Marienbad führte.

So in etwa sieht ein Böhmer-Wald Dorf aus

Ein paar liebevoll gepflegte Anwesen, neben vielen verlassenen und zerfallenen.

Bus-Haltestellen werden auch nicht wirklich instand gehalten.

Zwischendurch eines der in Tschechien eher seltenen Wegkreuze. Allerdings ohne Kreuz. Hatte Kuno, mein Ritter, also doch recht, dass es Weg-Kreuz-Wilderer gibt?

Sockel ohne Sinn

Oder ist der Gekreuzigte nach dem Krieg zusammen mit den Sudetendeutschen gleich mit vertrieben worden? (Der kannte die Geschichte der Vertreibung ja schon aus Erzählungen seiner Mutter.)

Ich setzte mich kurz in eine Wiese, um mir einen verdammten kleinen Splitter aus der linken Fußsohle zu ziehen. (Keine Ahnung, wo ich mir den eingefangen hatte).  Bei der Gelegenheit ließ ich Ras-Pudding einmal kurz Luft schnappen.

Und erneut glaubte ich einer Halluzination aufzusitzen. Plötzlich hatte mein Demokrator rote Haare:

Raspudding verkleidet sich gern

Ich musste blinzeln –  erst dann bemerkte ich den Trick. Ras-Pudding ist eigentlich ein Bajazzo. Nach vorne zeigt er Krawatte, aber im Kern ist er ein Kaiser ohne Kleider, ein alter Clown, der sich von noch älteren Narren steuern lässt.

Clown und Lehrmeister

Ich spürte, dass sich in meinem Rucksack etwas bewegte. Kuno, mein Ritter, suchte seinen Spieß. Offenbar wollte er Ras-Pudding ans Leder. Kuno hat eine altertümliche Vorstellung von Ehre und Aufrichtigkeit. Er ertrug dieses Schauspiel offensichtlich nicht. Ich schnürte den Sack zur  Sicherheit noch ein bisschen fester zu. Zoff konnte ich jetzt nicht gebrauchen.

Gegen 16 Uhr 30 erreichte ich gemütlich schlendernd Mariánské Lázně (Marienberg). Ich unternahm nichts bis in die Nacht.

Putten, Buben, Mädchen, Geschlechtsneutral ?

Dann aber überwältigte mich Durst und Hunger.

Durst: Budweiser (gut wie immer) (1,40 Euro).

Hunger: Nadelspieß (= Am Spieß gegrillte Schweinelendchen, Speck, Schweinskarree, und Bratwurst). Schmeckte nach offenem Grill, deftig und war gut gewürzt. Mit Bratkartoffeln. Sehr zufrieden. 9 Euro.

Bis auf die letzte Faser verputzt !

Auf einmal ein Schrei! Ras-Pudding bekam sich nicht mehr ein.

Er war mir ins Restaurant gefolgt, ohne dass ich es gemerkt hätte. Und er wiederum hatte nicht mitbekommen, dass auch Kuno ihm aus dem Hotel nachgeschlichen war.

Kuno hatte sich, kaum dass ich angefangen hatte meinen Nadelspieß zu verputzen,  einen Zahnstocher gegrabscht und Ras-Pudding aufgespießt. Trug ihn wie ein Banner auf dem Tisch herum. Ganz offensichtlich hatte sich Kuno der Occupy-Bewegung angeschlossen und war kurz davor, die Zweite Russische Revolution auszurufen.

Das (Ritter)Volk weht sich !

Ich hatte Mühe, die beiden wieder zu trennen und mit mir zurück ins Hotel zu bringen.

Komischerweise konnten sie dann doch einigermaßen friedlich einschlafen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected by WP Anti Spam